Jesus lebt, mit ihm auch ich

Unser aktuelles Monatslied „Jesus lebt, mit ihm auch ich!“ GL 336 lässt die hoffnungsvolle Freude des Ostermorgens auch musikalisch greifbar werden.

Der Textdichter dieses Liedes, Christian Fürchtegott Gellert (1715–1769), wirkte in Leipzig als Dozent und später außerordentlicher Professor für Philosophie, Dichtkunst, Beredsam¬keit und Moral. Der preußische König Friedrich II. schätzte ihn, und der junge Goethe berichtet als Hörer seiner Vorlesun¬gen: „Die Verehrung und Liebe, welche Gellert von allen jungen Leuten genoss, war außerordentlich.“ Gellert erlangte jedoch auch darüber hinaus, etwa mit seinen Fabeln, immense Bekanntheit und Wirkung – zu seiner Zeit war er der meistgelesene deutsche Schriftsteller. Sein bekanntestes Gedicht ist wohl „Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre“, das Ludwig van Beethoven zusammen mit anderen Texten Gellerts vertonte, aber auch Carl Philipp Emanuel Bach, Joseph Haydn und Franz Schubert komponierten verschiedene Texte des Dichters. Die Melodie des vorliegenden Liedes hingegen stammt von Albert Höfer (1802–1857), der als Priester und Musiker im Bistum Augsburg wirkte. Das Gesangbuch „Laudate“, das maßgeblich auch Höfers Bemühungen zu verdanken war, war bis zum Erscheinen des ersten „Gotteslob“ von 1975 in Gebrauch.

Wollte man das Lied nun auf einen Nenner bringen, dann sind es die ersten beiden, auch mottoartig wiederkehrenden Worte „Jesus lebt“!, in denen die Osterbotschaft als Zentrum christlichen Glaubens und Hoffens kulminiert. Die zweite Satzhälfte des anfänglichen Ausrufs begründet dann, warum das überhaupt heute noch wichtig ist: „… mit ihm auch ich!“ Alle weiteren Worte variieren diese Kernaussage und deuten dabei den Zusammenhang zwischen Jesu Heilshandeln und den Konsequenzen für das eigene Leben aus. Sie intensivieren sich über die Strophen hinweg in verschiedenen Bildern des Auferstandenen, aber auch immer neuen Aspekten der Hoffnung. Im Hintergrund dieser Aussagen stehen Bibelworte wie „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ (Hiob 19, 25), „Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes“ (Röm 8, 39) oder die Verheißung Jesu in den Abschiedsreden des Johannesevangeliums: „Ich lebe und ihr sollt auch leben“ (Joh 14, 19b). Mit diesem festlich-frohen neuen Osterlied möchten die Kirchenmusiker unserer Pfarreiengemeinschaft Ihnen sehr herzlich ein frohes und gesegnetes Osterfest wünschen!