Nun lässest Du, o Herr

Als Monatslied für den Februar möchten wir Ihnen das Lied „Nun lässest Du, o Herr“ GL 500 vorstellen. Der Text des Liedes ist eine deutsche Nachdichtung des Nunc Dimittis, die Georg Thurmair (1909-1984) im Jahr 1966 verfasste und ein Jahr später noch einmal überarbeitete. Das Nunc Dimittis, der Lobgesang des Simeon, ist mit dem Magnificat und dem Benedictus einer der drei neutestamentlichen Cantica, der großen Lobgesänge des Lukasevangeliums. Es hat seinen Ursprung im Evangelium des Festes der Darstellung des Herrn im Tempel, des Lichtmeßfestes, mit dem wir diesen Monat eröffnen; es hat außerdem seinen Platz in der Liturgie der Komplet, des Nachtgebetes der Kirche: Hier werden wir es am Tag des Ewigen Gebetes am Sa., dem 21.02. in unserer Pfarrei gemeinsam singen. Der Autor der Übersetzung des Textes Georg Thurmair arbeitete in der Leitung des Jugendhauses Düsseldorf und gab mehrere Liedersammlungen heraus, in denen er auch gegen die nationalsozialistischen Machthaber Stellung bezog und für die er von diesen verfolgt wurde. Nach der Schließung des Jugendhauses im Jahr 1939 arbeitete er vor allem für den Christophorus-Verlag Freiburg, wurde jedoch bald zum Kriegsdienst eingezogen. Im Jahr 1941 hatte er die Kirchenlieddichterin Maria Luise Thurmair geb. Mumelter geheiratet, mit der er später sechs Kinder hatte. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft wirkte er als Chefredakteur verschiedener bedeutender katholischer Zeitungen, so von 1969 bis 1973 der Münchener Katholischen Kirchenzeitung. Aus Thurmairs Feder stammen insgesamt etwa 300 Kirchenlieder, darunter u. A. das Altenberger Wallfahrtslied und „Wir sind nur Gast auf Erden“. Außerdem drehte er Dokumentarfilme über den Eucharistischen Weltkongress 1960 in München sowie das Zweite Vatikanische Konzil. Die Melodie des vorliegenden Liedes geht auf eine traditionelle Melodie aus Ottawa zurück.